Skip to main content

Wenn die Sauna nicht mehr gesund, sondern krank macht!

Die Sauna ist gesund. Aber wann kommt der Punkt an dem die Sauna krank macht

Wenn Du eine normale Sauna oder eine Gartensauna kaufen willst, spielt der gesundheitliche Faktor eine entscheidende Rolle.

Gibt es aber einen Punkt bei dem zu viel Saunabaden nicht mehr förderlich ist? Ja oder sogar schädlich? Und vor allem für wen?

Erst einmal Grundlegendes.

Warum soll der Besuch einer Sauna grundsätzlich gesund sein?

Der Körper wird nicht nur erwärmt und abgekühlt. Im menschlichen Organismus tut sich beim Saunieren vielmehr als das.

Um die Körpertemperatur konstant zu halten muss der Körper viel Energie aufbieten.

Das Herz pumpt Blut in die erweiterten Gefäße und die Poren öffnen sich für die Schweißabgabe, um den Körper zu kühlen.

Die anschließende starke Abkühlung lässt die Gefäße zusammenziehen und das Blut stürmt wieder zurück in das Körperinnere.

Am besten eignet sich dazu der Sprung ins Eiswasser des Badezubers, eine kalte Dusche im Garten oder sonst wo.

Saunadusche um sich nach dem Saunagang zu erfrischen, um einen gesunden Kreislauf anzuregen

Vielen ist das aber zu extrem.

Alternativ auch in kleinen Schritten beginnend mit dem kleinen Zeh, damit sich der Körper langsam an die Kälte gewöhnt. Gerade bei Herz- oder Kreislauferkrankungen wird dies dringend empfohlen.

Für die ganz Harten ist der Kälteschock im Tiefschnee natürlich am reizvollsten. 😉

Was bewirken diese extremen Temperaturreize?

In erster Linie wird der Kreislauf trainiert und das Herz gestärkt. Der Körper ist nun auf bevorstehene Belastungen gut vorbereitet.

Wenn man bedenkt, dass die häufigste Todesursache die Folge einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ist, ist der Gang zur lokalen Sauna oder der Kauf einer eigenen Gartensauna der richtige Weg.

Auch wird ein sogenanntes künstliches Fieber ausgelöst, sodass Krankheitserreger effektiv abgetötet werden. Wenn Du also häufiger erkältet bist und Dein Immunsystem nicht das stärkste ist, kann sich der Gang zur Sauna lohnen.

Ein weiterer, sehr interessanter Effekt ist das Ausspülen von Abfallstoffen aus dem Bindegewebe.

Das funktioniert so:

Die augeschiedene Flüssigkeit wird aus dem Blut gewonnen, was es kurzzeitig dickflüssig macht. Zum Ausgleich holt sich der Körper mehr Flüssigkeit aus den Muskeln, Fett- und Bindegewebe. Mit der Flüssigkeit gelangen auch die im Stoffwechsel angelagerten Abfallstoffe wieder ins Blut. Diese werden danach über den Urin ausgeschieden.

Wichtig ist, dass Du erst nach diesem „Ausspülprozess“ wieder was trinkst, da der Prozess sonst gestoppt wird. Achte dementsprechend auch darauf, dass Du vor dem Saunabesuch viel trinkst. Ansonsten droht dir eine unangenehme Austrockung während der Saunagänge.

Außerdem wirkt sich der Saunagang positiv aus auf

  • Rückenschmerzen, die durch die starke Hitzestrahlung zu einer entspannenden Wirkung führen kann (Die Entspannungsphase in einer ergonomischen Liege zu verbringen, kann dabei Wunder bewirken!)

  • die Atemwege, da die Schleimhäute besser durchblutet werden
  • die Bekämpfung der Erkältung im absoluten Anfangsstadium
  • Asthmakrankheiten, was die Häufigkeit von Anfällen erstaunlich gut verringert
  • die Haut, da sie eine kräftige Durchblutung und somit mehr Sauerstoff und Nährstoffe erhält (Dazu unbedingt mit einer ordentlichen Massagebürste 1-2 mal pro Saunagang u.a den Rücken bürsten!😉)
  • Akneerkrankungen, weil die Poren sich durch die Schweißzufuhr öffnen und festsitzenden Talg entfernen (Bei bereits entzündeten Pickeln nicht bürsten! Das könnte nur Abszesse fördern)
  • die Seele, da es Stress abbaut und guten, gesunden Schlaf fördert (ebenso kann ein erholender Angelurlaub in Norwegen Stress abbauen)
  • schmerzende Gelenke, da Hitze die Substanzen, die die Schmerzen verursachen, schneller abtransportiert

Gute Erfahrungen beim Loswerden von Gelenkschmerzen wurden übrigens auch durch BodyFokus ArthroKraft Revital gemacht.

Wann lohnt sich der Gang zur gemütlichen Gartensauna nicht mehr?

Um gesundheitlich von der Sauna langfristig profitieren zu können, sollte man regelmäßig in die Keller- oder Gartensauna gehen. Aber wann ist genug?

Wie lange sollte ein Gang dauern?

Sanduhr - Zeitmanagement in der GartensaunaDazu gibt es keine feste Regel. Zwischen 8 bis 15 Minuten bei einer Temperatur von 80-90 °C  ist eine gute Orientierungszahl.

Die Gefäße sollten sich in diesem Zeitfenster ausreichend geweitet habe und der reinigende Schweiß sollte auf jeden Fall schon den Weg durch die Poren gefunden haben. Trotzdem sollte es für Dich keinesfalls unangenehm werden. Wer trotzdem auf Nummer sicher gehen will, sollte sich mit einer guten Sanduhr ausstatten.

Wie oft sollte man wirklich in die Sauna gehen?

Da die postiven Effekte des Saunierens etwa 1 Woche anhalten, gilt der wöchentliche Saunabesuch mit 3 Gängen als optimal.

Der Saunafreak, der mehrmals wöchentlich saunabaden möchte kann das gerne auch tun. Es wird jedoch empfohlen, die Anzahl der Gänge demenstprechend zu reduzieren. Übertreibungen mit je 4 Saunagängen können zu Ermüdungen führen, was weder zu Deiner Gesundheit noch Deinem Wohlbefinden zugute kommt.

Hier eine kleine Tabelle mit den empfohlenen Häufigkeiten

Saunabesuch pro WocheSäunagänge pro Besuch
1 mal3 Gänge
2 mal2 Gänge
..
7 mal
..
1 Gang

Nicht vergessen zwischen den Saunagängen genügend zu trinken, an die frische Luft zu gehen und sich ordentlich abzukühlen.

Wer es wie ein Finne machen will kann auch jeden Tag ins warme Vergnügen abtauchen, dann aber auch verbunden mit nur einem Gang.

Jetzt wirds gefährlich!

Der Punkt an dem die Sauna ungesund und gefährlich wird

Keine Sorge! Negative gesundheitliche Effekte bei zu häufigem Saunieren (bei gesunden Menschen mit normalen Lebensumständen!) konnten bis dato nicht festgestellt werden.

Es gibt aber bestimmte Menschengruppierungen, die auf keinen Fall in die Sauna gehen dürfen.

Viele gehen am selben Tag ins Solarium und in die Sauna. Das ist soweit in Ordnung. Wichtig dabei ist die Reihenfolge: Erst das Solarium, dann die Sauna! Es kann sonst aufgrund der starken Durchblutung der Haut die Lichtempfindlichkeit erhöhen und Sonnenbrände begünstigen.

Halte dich von Deinem Auto fern! Studien ergaben, dass durch die Entspannung die Reaktionsfähigkeit am Steuer stark eingeschränkt ist. Ein Stunde sollte seit dem letzten Saunagang vergangen sein, um im Verkehr wieder 100% einsatzfähig zu sein

Wenn Du an kalten Tag Zuflucht in Deiner Gartensauna suchst, musst Du (wie schon oben erwähnt) zum Flüssigkeitsausgleich mindestens 2 Liter Wasser trinken. Am besten machst Du nach allen Saunagängen, das sonst der gesundheitliche Effekt des „Ausspülens“ (siehe oben) zu kurz kommt.

Du willst schwitzen, während Du abnimmst? Fehlanzeige! Bei strengen Diäten wird durch den Flüssigkeitsentzug Dein Stoffwechsel zusätzlich geschwächt, was schlimmstenfall zu Atemnot und Kreislaufstörungen kommen.

In der Grauzone liegen schwangere Frauen, Kinder, Senioren, Diabetiker und Menschen mit Bluthochdruck. Bei Überhitzung kann es bei der Schwangerschaft sogar zu einer Fehlgeburt kommen. Auch bei Diabetis oder einem zu hohen Blutdruck ist vorsicht geboten! Bei eher niedrigem Blutdruck wird empfohlen im Liegen zu saunieren.

Hier darf man es  nicht übertreiben und muss sich unbedingt mit dem Arzt vorher absprechen.

Der Gang zur Infrarotkabine wäre hier eine geeignete Alternative. Hier liegen die Temperaturen meist nur zwischen 35 bis 50 Grad.

Du solltest peinlich genau darauf achten, ob Du bestimmte gesundheitliche Beschwerden hast, die sich durch diese Belastung verschlimmern könnten.

Bei diesen Krankheiten gilt absolutes „Saunatabu“:

  • Entzündungen an inneren Organen und an Blutgefäßen
  • nicht auskuriertes Leiden an Herz und Kreislauf
  • Durchblutungsstörungen im Kopfbereich
  • schweren neurovegetativen Störungen
  • akute und fieberhafte Erkrankungen
  • Leber- und Nieren-Erkrankungen
  • nicht ausgeheilte Lungenleiden
  • Epilepsie oder ähnliche Anfälle
  • fortgeschrittene Erkältungen
  • erhöhtem Augendruck
  • Venen-Erkrankungen
  • Krampfadern

Selbstverständlich sind diese Hinweise ohne Gewähr und sollen Dir eine Orientierung geben, wann das Vegnügen in der Sauna ungesund und sogar gefährlich werden kann.

Fazit

Die Sauna ist nach wie vor ein Wundermittel für Körper und Seele. Im Optimalfall nutzt Du Deine Garten- oder Kellersauna wöchentlich und besprichst Dich bei schlimmeren Krankheiten mit Deinem Hausarzt. Dann bist auf der sicheren Seite.

Wenn Du Angst davor hast Deinem Chef nackt über dem Weg zu laufen kann Dich ja vielleicht Hier der Kauf Deiner eigenen Gartensauna begeistern!

[Gesamt:51    Durchschnitt: 3/5]

Ähnliche Beiträge


Kommentare

Herman 7. November 2019 um 13:41

Da kann sich ja jeder gesunde Mensch glücklich schätzen, da die Einschränkungen ziemlich „weh tun“. Unbegrenzt Saunieren zu können ist dagegen schon was Tolles.

Danke für die tollen Tipps.

Antworten

Arthur 4. November 2019 um 19:15

Hallo Herman,

ja Gesundheit ist immer das höchste Hab und Gut des Menschen 🙂

Liebe Grüße
Arthur Propp

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *